Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Adalbero

(Adalpero), † 28.4.909 Augsburg, Bischof von Augsburg 887-909

Von: Dr. Norbert Hörberg (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Adeliger Herkunft, gebildet in Philosophie und Musiktheorie. Ratgeber Kaiser Arnulfs von Kärnten und Erzieher von dessen Sohn, Ludwig IV., dem Kind. Dienstherr und Förderer des heiligen Ulrich. Einige Jahre leitete er gleichzeitig das Kloster Lorsch, reformierte es und stiftete für eine dortige Kapelle Reliquien der Heiligen Maria, Afra und Magnus. Unter König Ludwig IV. beteiligt an der Reichsregierung, erwirkte er Vergünstigungen vor allem für das Kloster St. Gallen. Regino von Prüm widmete ihm seine Weltchronik. Bei St. Afra begraben und als Seliger verehrt (9.10.). Abt Udalschalk von St. Ulrich und Afra verfasste im 12. Jahrhundert eine Lebensbeschreibung.

Udalschalk, Vita beati Adalberonis, in: Archiv für die Geschichte des Bisthums Augsburg 3, 1860, 1-9; Neue deutsche Biographie 1, 1953, 39 f.; Friedrich Zoepfl, Das Bistum Augsburg und seine Bischöfe im Mittelalter, 1955, 55-59; Die Regesten der Bischöfe und des Domkapitels von Augsburg 1, 1985, 52-95, 44-59, 322-326; Dorothea Walz, Auf den Spuren der Meister, 1989, 65-71; Lexikon für Theologie und Kirche 1, 31993, 119.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0