Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Adlhoch

Johann, * 29.1.1884 Straubing, † 21.5.1945 Freimann

Von: Prof. Dr. Pankraz Fried (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Nach Schreinerlehre Kontakt mit der christlichen Arbeiterbewegung. 1910 Bezirkssekretär des Katholischen Arbeitervereins in Weilheim, 1919 Generalsekretär des Verbands der Katholischen Arbeiter- und Arbeiterinnenvereine in Augsburg (Katholische Arbeitervereine). Seit Januar 1933 kurze Zeit Reichstagsabgeordneter der Bayerischen Volkspartei. Nach der Machtergreifung kämpfte er in Wort und Schrift gegen das NS-Regime. Mehrere Verhaftungen und KZ-Aufenthalte, zuletzt 1944 im KZ Dachau. Infolge der Strapazen auf dem Evakuierungsmarsch am 26.4.1945 nach Bad Tölz starb er in einem Lazarett in Freimann.
  • Hans-Adlhoch-Straße (1946) und Hans-Adlhoch-Volksschule (beide Pfersee-Süd, Amtlicher Stadtplan H 9).

Marianne Möhring, Hundert Jahre unterwegs, 1974, 101 ff.; Gerhard Hetzer, Die Industriestadt Augsburg, in: Bayern in der NS-Zeit 3, 1981, 62, 80, 230 ff.; Deutsche Tagespost, 20./21.1.1984; Marita A. Panzer, 'Gott segne die christliche Arbeit', 1992, 220-222; Bernhard Höpfl, Katholische Laien im nationalsozialistischen Bayern, 1997, 54 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0