Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Deutsche Bank AG

(Fuggerstraße 1)

Von: Dr. Peter Stoll / Redaktion (Stand: 9.12.2011)

  • Die Gründung der Deutschen Bank 1870, Ergebnis einer Initiative Berliner Bankiers, zielte vor allem ab auf die ’Förderung der Handelsbeziehungen zwischen Deutschland, den übrigen europäischen Ländern und überseeischen Märkten’. Binnen weniger Jahre avancierte sie zur größten deutschen Bank. Die Deutsche Bank unterhielt seit 1892 eine Filiale in München; es folgten Filialen in Nürnberg (1905) und Augsburg, wo 1906 die Übernahme der 1902 gegründeten Privatbank Bühler & Heymann zur Eröffnung der ’3. Bayerischen Filiale der Deutschen Bank, Depositenkasse Augsburg’ führte. Geschäftsräume zunächst in der Philippine-Welser-Straße D 29 (Haus Nr. 13); 1921 Umzug in das 1918 erworbene Anwesen Fuggerstraße 1 und Umwandlung der Depositenkasse in eine Filiale der Deutschen Bank. In diesem Jahr auch Übernahme der rechtsrheinischen Niederlassungen der Pfälzischen Bank, darunter auch deren Augsburger Filiale. Im Zuge der Fusion mit der Diskonto-Gesellschaft ging 1929 deren 1922 gegründete Augsburger Filiale an die Deutsche Bank über. 1957 wurde die durch die Alliierten veranlasste Aufsplitterung der Deutschen Bank in mehrere Teilinstitute rückgängig gemacht; es entstand die ’Deutsche Bank AG’. Eröffnung von Zweigstellen im Stadtgebiet seit Anfang der 1960er Jahre: Hochzoll (1961), Hochfeld (1963), Lechhausen (1964), Frauentorstraße (1966), Oberhausen (1971), Haunstetten (1974). Die Deutsche Bank ist heute das größte Kreditinstitut in Deutschland und eine der führenden globalen Investmentbanken mit einem bedeutenden Privatkundengeschäft sowie sich gegenseitig verstärkenden Geschäftsfeldern. Mit mehr als 100.000 Mitarbeitern in 73 Ländern bietet sie weltweit einen umfassenden Service. Derzeit verfügt sie im Stadtgebiet über drei Zweigstellen.

75 Jahre Deutsche Bank in Augsburg, 1981; Deutsche Bankengeschichte, 1982/83; Manfred Pohl / Angelika Raab-Rebentisch, Calendarium Deutsche Bank 1870-2002, 2002; Homepage (www.deutsche-bank.de).



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0