Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Engelbirn

um 1230, Klausnerin

Von: Dr. Helmut Gier (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Beghine wahrscheinlich bei St. Ulrich und Afra. Die aus dem Kloster stammende Handschrift München BSB Cgm 94 enthält u. a. ins Deutsche übersetzte Sentenzen von Gregorius, Paulus, Augustinus und Bernardus, eine mystische Betrachtung über das bräutliche Verhältnis der Seele zu Christus, ein kurzes Mariengebet und schließlich das Gedicht von der Seele Würdigkeit. In einer Randglosse wird auch Engelbirn erwähnt. Sie verfasste diese Texte wohl nicht selbst, sondern schrieb sie nur ab.

Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 8, 1961, 52-63; Die deutsche Literatur des Mittelalters. Verfasserlexikon 2, 21980, 549 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0