Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Flora

Von: Dr. Michael Achtelig (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Prägende Faktoren für die Vegetation um Augsburg sind ein gemäßigt-ozeanisches Klima mit kontinentalem Einschlag, reiche Gliederung in Kleinstklimazonen, uneinheitliche Bodenverhältnisse mit quarzreichen Flinzsanden, Mergeln, tiefgrundig zu Lehm verwitterten Schottern, angewehtem Löss (bis 3 m dick), kalkreichen Schmelzwasserschottern in den Tallagen und Torfböden und schließlich seit Jahrhunderten der Mensch.

    Zur Zeit sind ca. 1200 wildwachsende Blüten- und Farnpflanzen, mehr als 300 Moose und Flechten sowie fast 2000 Pilzarten bekannt. Das charakteristische Nebeneinander von Pflanzen aus verschiedenen europäischen Florenbereichen verdankt Augsburg besonders dem Lech. An ihm entlang siedelten sich bei früheren Klimaänderungen Pflanzen unterschiedlicher Heimatgebiete an: Über das Donautal kamen von Westen subatlantische Pflanzen (z. B. Violetter Sumpfstendel, Kleiner Vogelfuß, Schönes Johanniskraut, Hainklette), von Osten her eurokontinentale (pannonische) Pflanzen (z. B. Kreuzenzian, Sonnen-Adonisröschen, Steppen-Greiskraut). Von Süden kamen bis in die jüngste Zeit alpine Hochgebirgspflanzen, dazu gehören Alpenfettkraut, Alpenhelm, Stengelloser Enzian, Dorniger Moosfarn; vor der Lechregulierung auch Alpenrispengras, Silberwurz, Gemskresse.

    Während der Warmzeiten wanderte durch die Alpentäler auch mediterrane und submediterrane Vegetation ein, wie Hummel-, Spinnen-, Bienen-Ragwurz, Wanzenorchis, Dreifingersteinbrech, Spargelschote, und bereicherte die mit Eiszeitrelikten (Fieberklee, Faden-Simse, Moos- und Rauschbeere, Schmalblättriges Wollgras) besetzte bodenständige präalpine (Schwarze Akelei, Schwalbenwurz-, Frühlings-, Schlauch-, Deutscher und Gelber Enzian) und mitteleuropäische Pflanzenwelt. Durch Menschen eingeschleppt und heimisch geworden sind ca. 200 Arten aus dem Orient, Asien und Nordamerika, z. B. die Zimtbrombeere, die Lupine, drei Goldrutenarten und vier der sieben einheimischen Asternarten.

Andreas Bresinsky, Die Vegetationsverhältnisse der weiteren Umgebung Augsburgs, 1959; E. Oberdorfer, Exkursionsführer für Süddeutschland, 31970; Fritz Hiemeyer, Flora von Augsburg, 1978.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0