Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hamm

Eduard, * 16.10.1879 Passau, † 23.9.1944 Berlin (Selbstmord), Jurist, Politiker

Von: Markus Pöhlmann / Günther Grünsteudel (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Sohn eines Amtsrichters. 1898 Abitur am Gymnasium bei St. Stephan. Jurastudium in München (Stipendiat des Maximilianeums). Seit 1906 im bayerischen Staatsdienst, ab 1911 im Innenministerium. 1919-1922 bayerischer Staatsminister für Handel, Industrie und Verkehr. 1920 Mitglied des Landtags, 1920-1924 Mitglied des Reichstages für die Deutsche. Demokratische Partei. 1922/23 Staatssekretär in der Reichskanzlei, 1923-1925 Reichswirtschaftsminister. 1925-1932 geschäftsführendes Prä­sidiumsmitglied des Deutschen Industrie- und Handelstages sowie des vorläufigen Reichswirtschaftsrats. 1928 Festrede bei der Jahrhundertfeier der Benediktinerabtei St. Stephan. Im gleichen Jahr Dr. iur. h. c. der Universität Erlangen. Nach der NS-Machtübernahme 1933 in Berlin und München als Rechtsanwalt tätig, Kontakte zu Widerstandskreisen. Nach dem Hitler-Attentat (20.7.) am 3.9.1944 festgenommen, stürzte er sich im Untersuchungsgefängnis Berlin- Lehrter Straße aus dem Fenster.

Neue deutsche Biographie 7, 1966, 586 f.; Bosls bayerische Biographie, Ergänzungsband, 1988, 61; M.d.R., 1994, Nr. 518; Egino Weidenhiller, Stephaner im Widerstand, in: Stephania 66 (1994), 15-18.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0