Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Hanreibach

Von: Günther Grünsteudel / Thomas Wich (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Westliche Kanalstrecke (Lechkanäle) nach Teilung des Herrenbachs an der Geisbergschleuse (Reichenberger Straße); mündet nach 2300 m in den Proviantbach. Der Name geht wohl auf die schon im Stadtrecht von 1276 genannte Hanoreimühle (Stadtmühlen) zurück und bezeichnete bis zum Ende des 17. Jahrhunderts den heutigen Schäfflerbach. Seit dem späten 18. Jahrhundert wird der frühere Klingenbach als Hanreibach bezeichnet, wobei eine Zeitlang offenbar beide Namen nebeneinander gebräuchlich waren; so ist der Name Klingenbach noch 1821/22 nachweisbar.
  • Hanreiweg (1879, Stadtbezirk Am Schäfflerbach, Amtlicher Stadtplan L 9).

Anton Werner, Die Wasserkräfte der Stadt Augsburg, 1905, 104 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0