Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Historischer Verein für Schwaben

Von: Günther Grünsteudel (Stand: 29.3.2010)

  • Als Augsburg Regierungssitz des Oberdonaukreises (Vorgänger des Bezirks Schwaben) wurde, bildete sich um den Regierungsdirektor Johann Nepomuk von Raiser ein Kreis historisch interessierter Persönlichkeiten, unter ihnen Daniel Eberhard Beyschlag und Placidus Braun. Anstoß für die Gründung der Historischen Vereine in Bayern war ein Erlass König Ludwigs I. von 1827, der entsprechend seinen Neigungen zu Kunst, Literatur und Geschichte die bereits in dieser Richtung bestehenden Aktivitäten fördern wollte. Nachdem es bereits 1828 zur Einrichtung des ‚Historischen und Alterthums-Bureaus’ gekommen war, erfolgte am 11. September 1834 die Gründung des Historischen Vereins für Schwaben. Da der Verein ursprünglich als staatliche Einrichtung für Geschichtsforschung und Denkmalpflege galt, amtierte bis 1887 der jeweilige amtierende Regierungspräsident als erster Vorsitzender. Mit der Verleihung der Korporationsrechte durch Ludwig II. 1871 erlangte der Historische Verein Rechtsfähigkeit. Die vereinseigenen Sammlungen vor- und frühgeschichtlicher Funde und römischer Steindenkmäler (rund 400 Objekte) sowie Gemälde, Plastiken, kunstgewerbliche sowie kunst- und stadtgeschichtliche Gegenstände (980 Inventarnummern) wurden 1908 der Stadt Augsburg als Dauerleihgaben überlassen. Gleichzeitig ging das vom Verein seit seiner Eröffnung im Jahr 1855 verwaltete Maximilianmuseum in die Obhut der Stadt über. Gleiches geschah mit der rund 8000 Bände zählenden Bibliothek des Vereins, die 1928 der Staats- und Stadtbibliothek einverleibt wurde. Die Münz- und Medaillensammlung wurde 1936 städtisches Eigentum. Das Vereinsarchiv befindet sich als Depot im Stadtarchiv Augsburg. Das Publikationsorgan erschien bis 1873 als ‚Jahresbericht’, seit 1874 trägt es den Titel ‚Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben’. Seit 1919 erscheint zudem die Schriftenreihe ‚Schwäbische Geschichtsquellen und Forschungen’.

Eduard Gebele, 100 Jahre Historischer Verein für Schwaben, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 51 (1934), 9-64; Gertrud Stetter, Die Entstehung der historischen Vereine in Bayern, 1963, 26-28; Josef Bellot / Walter Grabert, Vorgeschichte und Gründung des Vereins, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben, Sonderband 1984, 9-21; Rainer Frank, 150 Jahre Historischer Verein für Schwaben, in: Augsburger Blätter 10 (1984), 143-159; Homepage (www.hv-schwaben.de ).



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0