Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Jugendherberge Augsburg

(Unterer Graben 6)

Von: Franz Schreiber / Redaktion (Stand: 21.12.2011)

  • Das ehemalige Heim des Vereins für Volkserziehung (Kanalstraße 15) wurde 1925 zu einem städtischen Jugendheim mit Herberge und Lesehalle umgebaut. Seit 1953 wurde ein Neubau ins Auge gefasst, der 1955/56 auf dem Gelände des kriegszerstörten Künstlerhofs (Beim Pfaffenkeller 3) realisiert wurde. Im Mai 2006 Eröffnung des Neubaus am Unteren Graben. Träger der neuen Jugendherberge mit 178 Betten in 62 Zimmern, Speisesaal, Aufenthalts- und Leseraum, Club- und Seminarräumen ist die Augsburger Gesellschaft für Lehmbau, Bildung und Arbeit e. V. Voraussetzung für die Nutzung der Jugendherberge ist die Mitgliedschaft beim Deutschen Jugendherbergswerk oder einem anderen Verband der International Youth Hostel Federation.

Franz Häußler, Augsburg 1930-1955, 1993, 157; Homepage (www.jugendherberge.de/jh/bayern/augsburg).



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0