Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Katzbeck

Kaufmannsfamilie

Von: Prof. Dr. Mark Häberlein (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Die aus Schwaz stammenden Katzbeck knüpften durch die Eheschließung Abraham Katzbecks (* 1525, † 1568) mit Matthäus Manlichs Tochter Maria 1547 familiäre Beziehungen zur Augsburger Kaufmannschaft. 1563-1566 waren die Brüder Abraham und Michael Katzbeck an der Pacht der Neusohler Kupfergruben Melchior Manlichs unterbeteiligt, 1565 gründeten sie mit den Fuggern, den Haug-Langnauer-Linck und Matthäus Manlichs Erben die ’Jenbacher Gesellschaft’, in der die Augsburger Handelsfirmen ihre Tiroler Berg- und Hüttenwerke konsolidierten. 1566 übernahmen die Katzbeck mit den Erben Matthäus Manlichs zudem 3/8 des Idrianer Quecksilbermonopolvertrags der Haug. Nach dem Bankrott von Haug-Langnauer-Linck 1574, zu deren Hauptgläubigern sie gehörten, zogen sich die Erben Abraham und Michael Katzbecks aus Augsburg zurück. In den 1570er und 1580er Jahren waren sie auch im Salzburger Bergbau und im spanischen und portugiesischen Gewürzhandel engagiert.
  • Kazböckstraße (Pfersee-Nord, Amtlicher Stadtplan H 9), benannt nach Michael Katzbeck, der um 1570 Besitzer von Pfersee war.

Christel Warnemünde, Augsburger Handel in den letzten Jahrzehnten des 16. Jahrhunderts und dem beginnenden 17. Jahrhundert, 1956, 111 f., 126; Fritz-Wolfgang Ringling, 16th century merchant capitalism, Diss. Rochester 1979, 209 f., 273-276; Fritz Gruber / Karl-Heinz Ludwig, Salzburger Bergbaugeschichte, 1982, 22, 31-36; Augsburger Eliten des 16. Jahrhunderts, 1996, 401-403.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0