Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Neudek

Von: Franz Schreiber / Günther Grünsteudel (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Ehemals sudetendeutsche Stadt in der Tschechischen Republik (tschechisch: Nejdek) an der Grenze zu Sachsen (Erzgebirge). Einstiges böhmisches Kronlehen, bekannt vor allem wegen seiner Zinngruben und später seiner Papier-, Kammgarn- und Eisenindustrie sowie seiner Stickerei- und Handschuhproduktion. 1923 rund 7000 Einwohner. Nach dem Zweiten Weltkrieg Ausweisung der deutschstämmigen Bewohner. 1951 Gründung der Heimatgruppe ’Glück auf, Landkreis Neudek’ in Augsburg. 1954 übernahm der Markt Göggingen eine Patenschaft für die Vertriebenen von Neudek, die nach der Eingemeindung (1972) an Augsburg überging (Städtepartnerschaften). 1969 Gründung der ’Heimatstube Landkreis Neudek’, 1984 ’Heimatmuseum Stadt und Landkreis Neudek’ in der Franz-Schubert-Schule (Von-Cobres-Straße 5).
  • Neudeker Straße (1960, Göggingen-Nordost, Amtliche Stadtplan H, I 11).

Josef Pilz, Geschichte der Stadt Neudek, 1923; Gögginger Zeitung, 6.8.1954; Heimatbuch Landkreis Neudek, 1978; Doris Pfister / Bernhard Hagel, Vertreibung und neue Heimat, 1995, 310-312; Museen in Bayern, 21997, 29.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0