Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Niedermair

Magnus, * 30.8.1849 Oberrammingen (Mindelheim), † 17.5.1922 Augsburg, katholischer Geistlicher

Von: Dr. Marita A. Panzer (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Sohn eines Lehrers, Gymnasium in Neuburg/Donau, Theologiestudium in München (Alumne im Georgianum). Priesterweihe 1872. Kaplan in Kempten, 1879 in St. Moritz. 1880 Pfarrer in Horgau, 1885 Stadtpfarrer in Dillingen, wo er 1886 Leiter der Regens-Wagnerschen Taubstummen-Anstalt wurde; eröffnete in Lautrach, Burgkunstadt, Holzhausen und Absberg vier weitere Häuser. 1910 in Augsburg Domkapitular, 1916 Generalvikar, 1921 Dompropst. Am 2.11.1915 Gründer und erster Vorsitzender des Caritasverbandes für die Stadt Augsburg und am 16.3.1921 des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg. Ehrenbürger von Dillingen, wo er auch begraben ist.

Johannes Nar, Kleine Geschichte der Caritas im Bistum Augsburg, 1960; Bosls bayerische Biographie, Ergänzungsband, 1988, 127 f.; Peter Rummel, Die Augsburger Bischöfe, Weihbischöfe und Generalvikare vom 17. Jahrhundert bis zum 2. Vatikanischen Konzil, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 24 (1990), 95 f.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0