Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Peter

von Schaumberg, * 22.2.1388 wohl Mitwitz (Oberfranken), † 12.4.1469 Dillingen, Bischof von Augsburg 1424-1469

Von: Prof. Dr. Georg Kreuzer (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Entstammte einem fränkischen Adelsgeschlecht. Studium in Heidelberg und Bologna. 1419 Domherr in Bamberg, dort 1422 Generalvikar und 1423 Archidiakon. Von Papst Martin V. 1424 zum Bischof von A. ernannt, Weihe erst 1426 oder 1427. Für Kaiser Sigmund häufig als Gesandter tätig, u. a. Vermittlung zwischen England und Frankreich im Hundertjährigen Krieg (1431) und Teilnahme am Konzil von Basel (1432-1439). Verbesserte die Anbindung Augsburgs an das Allgäu durch den Bau einer Straße von Buchloe nach Füssen. Seit 1449 Kardinal. Ein kaiserliches Schiedsgericht beendete am 3.6.1456 seine Auseinandersetzungen mit der Stadt Augsburg in insgesamt 21 strittigen Fragen. Visitierte die Klöster seiner Diözese und versuchte, sie zur Annahme der Melker Reform zu bewegen (St. Ulrich und Afra). Auf mindestens zwei Diözesansynoden (1435, 1452) erließ er Statuten zur Lebens- und Amtsführung seiner Geistlichen. Literarisch interessiert, unterhielt er gute Beziehungen zu den frühen Augsburger Humanisten um Sigmund Gossembrot, aber auch zu Nikolaus von Cues. Weihte 1431 den neuerbauten Ostchor des Augsburger Doms. Sein Grabmal in der Augustinus-Kapelle des Doms zeigt ihn nicht in lebensnaher Darstellung, sondern als halbverwesten, von Kröten und Schlangen umgebenen Leichnam.

Friedrich Zoepfl, Das Bistum Augsburg und seine Bischöfe im Mittelalter, 1955, 380-452; Volker Liedke, Die Augsburger Sepulkralskulptur der Spätgotik 2, 1986, 67-70; Peter Rummel, Augsburger Diözesansynoden, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 20 (1986), 21-24; Norbert Hörberg, Die Bücherschenkung des Augsburger Kardinals Peter von Schaumberg an das Kloster St. Mang zu Füssen (1460), in: Aus Archiven und Bibliotheken. Festschrift für Raymund Kottje zum 65. Geburtstag, 1992, 497-521; Lexikon des Mittelalters 6, 1993, 1936; Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 8, 1994, 1456-1459; Die Bischöfe des Heiligen Römischen Reiches 1448-1648, 1996, 622-624.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0