Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Sparrenlech

Von: Prof. Dr. Wilhelm Liebhart (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Zwischen Prinz- und Provinostraße in nördlicher Richtung vom Kaufbach abzweigender Lechkanal, der als Ochsenlech die Jakobervorstadt durchfließt und nach 1350 m in den Stadtbach mündet. Bereits im Stadtrecht von 1276 erwähnt und nach der Rotigersmühle ’Rotigers Laech’ genannt. Angeblich benannt nach der Familie Sparrer, die hier begütert und mit den Langenmantel ’vom Sparren’ verwandt war. Möglich wäre auch eine Benennung nach einem Sparrenwald (’Sparren’ = Holzbalken).
  • Am Sparrenlech (Jakobervorstadt-Süd, Amtlicher Stadtplan K 8).

Anton Werner, Die Wasserkräfte der Stadt Augsburg, 1905; Michael Richard Buck, Oberdeutsches Flurnamenbuch, 21931, 262; Walter Groos, Beiträge zur Topographie von Alt-Augsburg, 1967, 46-49.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0