Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ulrichsverehrung

Von: Prof. Dr. Peter Rummel (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Ausgangspunkt ist das Grab des hl. Ulrich in St. Ulrich und Afra. Die Gebeine des Bischofs wurden 1183, 1606, 1762 und 1971 erhoben. Die bedeutendsten Reliquien sind Kelch, Paramente und Gebrauchsgegenstände. 1440 Errichtung der Ulrichs-Bruderschaft der Benediktiner von St. Ulrich und Afra, 1599 Ulrichs-Bruderschaft der Weber bei St. Georg. Im Volk frühzeitig verehrt u. a. als Reise-, Wetter- und Schutzpatron gegen Ungeziefer aller Art. Nach der Säkularisation Rückgang der Verehrung. Wiederbelebung durch die Bischöfe Freundorfer und Stimpfle. Millenniumsfeiern der Ungarnschlacht (1955), des Todestages (1973) und der Heiligsprechung (1993). Seit 1955 jährliche Ulrichs-Wallfahrt der Dekanate. Über 360 Ulrichs-Patrozinien im deutschsprachigen und etwa 560 im europäischen Raum.

Peter Rummel, Ulrich von Augsburg, 1992; Bischof Ulrich von Augsburg, 1993; 1000 Jahre St. Ulrich, 1994.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0