Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Zwinger

Von: Dr. Josef Mančal (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Anfänglich war ein Teil der Stadtgarde in der Nähe des Stephingertors untergebracht. Simon Zwitzel und Matthäus Schaller (Schallerstraße) errichteten 1582 auf dem Wall zwischen Rotem Tor und Eserwall einstöckige Soldatenwohnungen, die sog. Zwingerhäuser, die 1585-1587 durch weitere, zwischen Eserwall und Altem Einlass gelegene ergänzt wurden. 1652 Neueinteilung und Numerierung der Häuser: Oberer Zwinger (52 Wohnungen, zwei eigene Tore) zwischen Rotem Tor und Eserwall, Mittlerer Zwinger (222 Wohnungen) zwischen Eserwall und Gögginger Tor, Unterer Zwinger zwischen Gögginger Tor und Einlass. Ab November 1805 brachen die Franzosen 116 Häuser des Mittleren Zwingers ab. 1807 wurden für den Bau des Halltors (Hallstraße) und 1808 für die Erweiterung der Kavalleriekaserne im ehemaligen Kloster St. Ulrich und Afra (Garnison) weitere Häuser abgerissen.

Christoph J. Haid, Historische Nachweise über die ursprüngliche Benennung aller Straßen, Plätze, […] etc. in der Kreis-Hauptstadt Augsburg, 1833, 123 f.; Norbert Lieb, Augsburgs bauliche Entwicklung als Ausdruck städtischen Kulturschicksals seit 1800, in: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 58 (1951), 29; Jürgen Kraus, Das Militärwesen der Reichsstadt Augsburg, 1980.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0